Mindener Dom

Nach 1062: Wiederaufbau des Mindener Doms mit OBERNKIRCHENER SANDSTEIN®, da während des Besuches König Heinrichs IV. am 19.05.1062 (Pfingsten) bei einem Streit zwischen dem kaiserlichen Gefolge und den Bürgern ein Feuer ausbrach, das den Mindener Dom und die Stadt zerstört.

Dies führte zu einem Neubau, der mit Hinweis auf seinen Bauherrn „Eilbert-Dom“ genannt wird. Dabei wurde das mächtige Westwerk verändert und der Front eine Eingangshalle vorgelagert. Sie bildet den unteren Teil des heutigen Paradieses. Auch die Sakristei stammt aus dieser Zeit.

 Vom schönen Schmuckfußboden konnten Reste bei Ausgrabungen entdeckt werden. Politische Umstände, wie die Verringerung der kaiserlichen Macht, führten 1152 zum Umbau des Westwerks, wobei der heutige Westriegel entstand. Zwischen den beiden niedrigeren Treppentürmen wurde nun das höhere Glockenhaus aufgerichtet.

Auch das Paradies erhielt um 1160/70 ein Obergeschoss. Eine Tür im Nordturm verband Bischofspalast und Dom miteinander. So konnte der Bischof direkt vom Obergeschoss des Palastes den Westriegel betreten und in der „Kaiserloge“ mit seinen Gästen dem Gottesdienst beiwohnen.

In dieser Zeit entstand auch das hochromanische Chorjoch im rheinischen Stil. Vermutlich errichtete man zusätzlich Chorflankentürme und eine Ringkrypta, die dann aber dem Bau des hochgotischen Chorpolygon zum Opfer fielen. Mitte des 13. Jahrhunderts wurde ein neues basilikales Langhaus in Angriff genommen, aber noch während des Baus entschied man sich für die heutige gotische Hallenkirche.

Aus der Anfangszeit dieser Bauphase (Mitte des 13. Jahrhunderts) stammen das spätromanische Querhaus und das Sakristei-Obergeschoss. Etwa zu dieser Zeit wurde die Außenkrypta abgebrochen. Den Abschluss der Bauarbeiten bilden das heutige Chorpolygon, die Fensterrose im Nordquerhaus und das Maßwerkfenster im südlichen Querhaus um 1350.

Damit war der Dom vollendet. Fast 600 Jahre blieb er nahezu unverändert, bis im März 1945 Minden bombardiert und der Dom beinahe völlig zerstört wurde. In den 1950er Jahren erfolgte der stilbereinigte Wiederaufbau unter der Leitung von Werner March. Im Juni 2009 wurde der Wiederaufbau des im Krieg zerstörten Dachreiters beschlossen.

11. Jahrhundert, Mindener Dom Kaiser Heinrich IV. 11. Jahrhundert, Mindener Dom, Steinmetzarbeiten 11. Jahrhundert, Mindener Dom, Portal

Nach oben